Ab ans Meer



In 115 Tagen werde ich dort sein. 
Am Meer.
Mit Wind in den Haaren und Sand zwischen den Zehen.
Doch diesmal geht's nicht ans Mittelmeer.
Zur Abwechslung fahren wir in Richtung Norden. 
Ein Abenteuer.


Unser bisher nördlichster Ausflug führte uns sage und schreibe bis in den Schwarzwald. 
Ihr seht, wir werden diesen Sommer komplett neue Gefilde betreten. 
Ich stelle mich auf eine sturmgepeitschte See ein, 
orkanartigen Wind, der einem mit sich zu reissen droht
und natürlich Regen. Viel Regen.


Dem Klima entsprechend habe ich auch mein erstes Kleidungsstück genäht:
Ein Langarmshirt für laue Sommernächte. 
Das Shirt ist aus sagenhaft weichem Sommersweat aus der neuen Kollektion vom Stoffbüro. 
Den Sweat gibt es in diversen Farbtönen. 
Ich habe hier Streifenliebe Meerblau-Eisblau vernäht. 
Ha! Wenn das mal kein perfekter Farbton für ein Urlaubshirt am Meer ist! 


Noch bevor ich den Stoff in den Händen hielt, sah ich bereits das fertige Shirt vor Augen:
Ein Rüschen-Shirt. 
Nachdem meine erste Variante in Rosa nach dem Schnitt "aime comme macaroni" ein voller Erfolg wurde, wagte ich mich an diese Variation. 


Da Sommersweat doch etwas fester als Jersey ist, pauste ich eine Nummer grösser ab. 
Dies entpuppte sich als weise Entscheidung. 
Einzig beim oberen Vorderteil habe ich vielleicht eine Spur zu viel Stoff, doch ansonsten passt es perfekt. 
Die Rüschen habe ich bei dieser Variante zu einem V verlaufen lassen. 


Für diesen etwas schwereren Stoff empfand ich dies passender als der Ursprungsschnitt. 
Dieses Tutorial hat mich dabei in meiner Näh-Bastelei unterstützt. 
Die Rüschen verlaufen auch nur übers Vorderteil. 
Die Rückenpartie habe ich schlicht und simpel gelassen. 


Ich hege die leise Vermutung, dass die Wetterfee meine Prognosen zum Sommerurlaub an der Nordsee komplett über den Haufen werfen wird.
Ich sehe uns schon in Badehose und Bikini vor uns hin schmachten.
Daher zeige ich der Wetterfee frech die Zunge
und trage mein Urlaubshirt präventiv schon jetzt. 




Seid lieb gegrüsst








Mit Rüschen und Rosa - aime comme Macaroni


Wir sind alle einzigartig. 
Individuen, die es nur ein Mal in der Weltgeschichte gibt. 
Und doch gibt es Typenbeschreibungen, bei denen ich mich auf frischer Tat ertappt fühle...
Wie etwa diese:

Schnittmustersammlerin
Person (meist weiblich), ideenreich, mit grossen Plänen. 
Unterschätzt chronisch die Zeit, die es im Minimum braucht um diese umzusetzen.
P.s. Schnittmustersammlerin kann nach Belieben durch Stoffliebhaberin ersetzt werden.

Ich trotze Wind und Wetter im Toaster Sweater #1


"Wieso ist es so kalt heute? Wieso streut der Mann Salz? Wieso gibt es Winter und Frühling?"

Ich liebe diese Fragen meiner Kinder. Sie enthalten so viel Lebensfreude und Neugierde auf die Geheimnisse der Welt. Leider übersteigen sie meist mein Wissen. Und bis ich dazu komme, nach den Antworten zu forschen, sind die Fragen Opfer meines löcherigen Gehirns geworden. 
Vielleicht stopfe ich in Zukunft ein Notizbuch in den Hosensack. 

Glücksgefühle im Marine-Look



Es gibt ein paar Entscheidungen in meinem Leben, die habe ich ganz gut hingekriegt. 
Zum Beispiel, dass ich mir meinen Mann geangelt habe, wir Kinder in die Welt gesetzt haben 
- ob wir das mit der Erziehung ebenfalls gut hinkriegen steht in den Sternen - 
und dass ich mich vor ein paar Jahren entschieden habe, mich an ein neues Hobby zu wagen. Nämlich Nähen!

Frühlingsfrisch im Janie Kleid


Sommer, Herbst, Winter, Frühling!
Mich fasziniert es immer wieder von Neuem, 
wie die Jahreszeiten der Natur Monat für Monat ein neues Kleid bescheren!
Und wir Menschen scheinen uns intuitiv - oder aus ganz praktischen Gründen - der Natur anzupassen. 

chic oder casual? The Toaster Sweater #2!




Das ist nichts für mich!
War mein erster Gedanke, beim Anblick des Toaster Sweater #2 von Sew House Seven.
Hochgeschlossen und kastig geschnitten?!
So was von nicht meins!

Kaffee und Toast(er)


Ich habe gefroren. 
Letztes Jahr.
Vorletztes Jahr.
Vorvorletztes Jahr...
...denn, was näht frau Wärmendes im Winter?
Hoodies! Sagte ich Hoodies?
Sorry, die 18 habe ich nun definitiv überschritten. 
Lieber frier ich, als mir einen Hoodie überzuziehen! 
Das macht ich dann wieder mit 80 bei meiner zweiten Karriere als Gangster Grossi.